Direkt zum Inhalt

Über uns

Das P-Seminar

bild p-seminar

Die Geschichte des Afghanistantages am Gymnasium Oberhaching

Über uns

Wie alles begann…
Bereits zum 30. Mal findet der Afghanistantag dieses Jahr statt. 
Bereits 29 Mal packte die Schulfamilie an, um unser Krankenhaus in Afghanistan zu unterstützen. Sogar während der Corona Pandemie haben wir es geschafft Spenden zu sammeln. Aber woher kommt dieses besondere Engagement?
Wir blicken zurück…

…Die Grundidee
kam von Frau Kessler (ehem. Lehrerin), Frau Hoyer (Schülermutter) und Herrn Dr. Tilman Hilber (Arzt tätig in Afghanistan)

…Der 1. Afghanistantag
Umgesetzt wurde die Idee „Nachmittag für Afghanistan“ im Frühjahr 1992. Durch einen Flohmarkt, ein Café und Aktionen der Schüler wurden 14.000 DM für ein Krankenlager in Afghanistan gesammelt.

…Entwicklung
Treibende Kraft war, neben den Gründern, seit 1994 auch Herr Schumann. Er organisierte 10 Jahre lang den Tag und brachte wesentliche Elemente wie das Mittagessen im Rondell und die Abendveranstaltung ein.
Durch die Spenden des Gymnasiums entwickelte sich aus dem Krankenlager das Krankenhaus Chak e Wardak, unter der Leitung von Karla Schefter.

…Afghanistantag heute
Seit 2011 wird die Organisation von Herrn Pichler geleitet, unterstützt von Schülern des P-Seminars Afghanistantag.
Mittlerweile kommen jedes Jahr zwischen 60.000€ und 70.000€ für Chak zusammen.
Was mit einem Nachmittag begann wurde über die Jahre zu einem ganzen Tag voller Ereignisse und Aktionen der Schule. Der Afghanistantag hat sich zu einem festen Bestandteil des Schullebens entwickelt und ist zu einer Tradition geworden.

… In der Zukunft
wollen wir diese Tradition mir großem Engagement, Zusammenhalt und Stolz weiterführen.
 

Schulfamilie

Ludwig Pichler
Koordination

Nicole Nagengast
Koordination des Elternbeirates

Katja Judas
Markttreiben

Caro Fleischer und Anke Gruber
Finanzen

Stefan Baus
Öffentlichkeitsarbeit / Sponsoring

Heinz Reim und Steffi Rukwid
Sponsorenläufe

Daniela Schiedelmeier
Abendprogramm

Unterstützer

Unsere Unterstützer:

Viele verschiedene Personen setzen sich jedes Jahr dafür ein, dass unser Afghanistantag perfekt wie möglich abläuft. Hierbei fließen mehrere Monate an Arbeit herein. Doch wer genau sind diese Individuen?
An erster Stelle ist es Frau Schefter, die dieses Projekt in Gange gesetzt hat. Ohne ihren Willen wäre dies niemals zustande gekommen. Dazu sind es noch unser Schulleiter Herr Müller und der Bürgermeister von Oberhaching Stefan Schelle, welche so einen besonderen Tag unterstützen. 

Des Weiteren kümmert sich das P – Seminar mithilfe unterschiedlicher Lehrer um die Organisation und Management vom Afghanistantag. Hierbei müssen diese sich um unterschiedliche Aspekte kümmern. Dies sind zum Beispiel die Sponsoren, welche kontaktiert werden müssen, der Sponsorenlauf, die Raumplanung, Ausdruck von T- Shirts und vielem mehr. Im Ganzen befindet sich in diesem besonderen Event viel Herz und Blut von vielen Personen, die sich für ein besseres Leben in Afghanistan einsetzen

Grußworte

Stefan Schelle, Bürgermeister

„Ein wunderschönes Land, ein armes Land. Ein Land, das zum Spielball der Weltpolitik  geworden ist, immer wieder Extremismus und Gewalt, immer wieder Kriege und Fremdherrschaft, wenig Bildung, schlechte medizinische Versorgung  – für die Menschen in Afghanistan ist das tägliche Leben, oft genug sogar das blanke Überleben nicht einfach. Umso wichtiger ist die verlässliche und beständige Hilfe, die „unser“ Krankenhaus in Chak seit über 25 Jahren den Menschen bietet. Keine großen Hilfsprogramme, keine Weltpolitik, nein, sondern ein wirksames, ein reales und greifbares Zeichen, dass Engagement von Menschen für Menschen unheimlich viel Positives bewegen kann. Und ein nicht zu unterschätzender Baustein dafür, dass die Menschen in ihrer Heimat auch ihre Zukunft sehen, sich nicht auf die lebensverachtende Emigration einlassen. Ein herzliches und ganz ernst gemeintes Vergelt´s Gott an alle, die mit ihrem Engagement für den Afghanistantag, für die Menschen in Afghanistan dieses Zeichen Hoffnung und der Menschlichkeit geben.“

 Mathias Müller, Schulleiter

Wie auch in den letzten Jahren ist der Afghanistantag immer ein Anlass, der bei vielen Mitwirkenden neben harter Arbeit und umfangreichen Organisationstätigkeiten auch mit großer Vorfreude verbunden ist. Diese speist sich aus den Erfahrungen und sehr beachtlichen Erfolgen der Vorjahre, die uns gezeigt haben, dass neben der außerordentlich großen Hilfe für die Menschen in Afghanistan, den Schülern und der Schulfamilie gleichzeitig bewusst wird, wie mit Engagement und Teamgeist gemeinsam viel bewegt und bewirkt werden kann und der Tag das Wir-Gefühl und das Wertebewusstsein am Gymnasium Oberhaching stärken.

Florian Hahn, Mitglied des deutschen Bundestages

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schulgemeinde,
vor nun fast genau 30 Jahren wurde das Chak-e-Wardak-Hospital gegründet. Für die über 500.000 Bewohner zählende Provinz Wardak bedeutet das Krankenhaus mit seinen 60 Betten die einzige voll medizinisch ausgestattete Einrichtung in der Region. Dank der Spenden, die am Afghanistantag gesammelt werden, ist es möglich, dass sich Patienten gegen geringes Entgelt medizinisch versorgen lassen können. Mein besonderer Dank gilt all denjenigen, die sich für das Projekt einsetzen und mit ihrem nachhaltigen Engagement den Afghanistantag am Gymnasium Oberhaching erst ermöglichen. Ich wünsche allen Beteiligten einen erfolgreichen Afghanistantag 2019 und für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen.
Ihr

Florian Hahn

Karla Schefter

30 Jahre Chak-e-Wardak Hospital – 29 Jahre hoch engagierte Unterstützung durch das Gymnasium Oberhaching: Welche großartigen Leistungen verbergen sich hinter diesen beiden nüchternen Zahlen. Fast vom ersten Tag an hat das Gymnasium Oberhaching, über viele Schüler- und manche Lehrergeneration hinweg, „seinem Hospital“ treu zur Seite gestanden: Mit kreativen Ideen wurden Jahr für Jahr neue Möglichkeiten erdacht, um den „Afghanistantag“ zu einer sehr erfolgreichen Spendenaktion für die Menschen in den Provinzen Afghanistans zu machen. Alle – wirklich alle – sind Ihnen unendlich dankbar dafür.

Karla Schefter

Komitee zur Förderung medizinischer und humanitärer Hilfe in Afghanistan e.V.

Mit-Gründerin und Projektleiterin des Chak-e-Wardak Hospitals in Afghanistan